English version

Handelsrecht & Gesellschaftsrecht

Die Kanzlei Hans-Jörg Briest begleitet Unternehmen verschiedener Rechtsformen von der Entstehung bis zur Liquidation. Dabei spielt bereits die Beratung bei der Auswahl der am besten geeigneten Rechtsform eine entscheidende Rolle. Etwa Start-up-Unternehmen profitieren von unserer ganzheitlichen Beratung in der Gründungsphase. Mit der dann gewählten Gesellschaftsform einher gehen dann Fragen zur Haftung der Gesellschaft, ihrer Gesellschafter, aber auch der für sie tätig werdenden Organe (Geschäftsführer, Vorstände oder Aufsichtsräte). Gerade im Bereich möglicher oder bereits eingetretener Haftungsrisiken werden wir dann beratend tätig und erstellen mit den von uns betreuten Unternehmen Strategien zur Haftungsvermeidung bzw. Minimierung möglicher Schäden.

Gegenstand der gesellschaftsrechtlichen Beratung sind dabei spezielle Fragen im Zusammenhang mit der ausgewählten Gesellschaftsform (GbR, OHG, KG, GmbH, UG, AG), sämtlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Geschäftsbetrieb aber auch zu Problemstellungen im Verhältnis der Gesellschafter untereinander und zur Geschäftsführung. Die Kanzlei Hans-Jörg Briest bietet dabei eine umfassende Beratung an, die nicht nur die juristischen Fragen, sondern auch die damit korrespondierenden finanziellen und kaufmännischen Themen zum Gegenstand hat. Dieser Beratungsansatz findet sich auch in der Ausarbeitung, Anpassung und Prüfung von Gesellschaftsverträgen wieder, die Grundlage des Agierens der Gesellschaften sind. Regelmäßig richtet sich die Beratung an die Gesellschafter selbst, etwa bei der Erstellung und Umsetzung von Strategien bei der Neustrukturierung von Gesellschaften, die Durchführung von M&A Verfahren im Zuge des geplanten Verkaufs von Geschäftsanteilen, Fragen der Vermögenssicherung und Haftungsfragen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Beratung im Gesellschaftsrecht liegt in dem Themenkomplex der Restrukturierung und Sanierung begründet, zu dem auch die Vorbereitung und Begleitung der verschiedenen Varianten von Insolvenzen zählen, etwa bei Fragen der Insolvenz in Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren, der fakultativen Zusammensetzung von Gläubigerausschüssen, der Auswahl geeigneter Sachwalter, der Durchführung von Insolvenzplanverfahren, der finanziellen Unterstützung solcher Unternehmen (durch Finanzierungspartner und Investoren) sowie der späteren Neuausrichtung, etwa über Auffanggesellschaften. Die Beratung zu diesen anspruchsvollen Themen bietet die Kanzlei Briest im Verbund mit ihren Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen fallbezogen benötigten Experten, etwa aus der jeweiligen Industrie. Durch den Zugriff auf potentielle Investoren sind wir in der Lage, gemeinsam mit dem Mandanten erarbeitete Konzepte auch umzusetzen, was aus der Erfahrung der vielen Jahre in der Beratung auf diesem Gebiet sehr oft nur durch die Gewinnung und sinnvolle Bereitstellung von Kapital machbar ist. Herr Rechtsanwalt Briest übernimmt regelmäßig auf Bitte der betroffenen Gesellschaften auch die Geschäftsführung, wobei die Kanzlei Briest darüber hinaus auf ein über Jahre erfolgreich etabliertes Netzwerk zu Personen zurückgreifen kann, die sowohl als Interims-Manager aber auch über lange Zeiträume die Geschäftsführung mittelständischer Unternehmen übernehmen. Über die vorhandenen Kontakte zu Partnern im Ausland können zudem neue Märkte erschlossen werden, u.a. durch den Aufbau von Tochtergesellschaften an Standorten der Hauptkunden (China, U.S.A., Indien, Saudi-Arabien, etc.).

Das Handelsrecht gilt als Privatrecht der Kaufleute und ist im Wesentlichen im Handelsgesetzbuch festgehalten. Die im Handelsgesetzbuch festgehaltenen Regelungen betreffen die Rechtsbeziehungen einer Gesellschaft zu Dritten, etwa zu anderen Unternehmen und Kaufleuten. Die Kanzlei Hans-Jörg Briest berät hier im Wesentlichen in den Bereichen Allgemeine Geschäftsbedingungen / Allgemeine Einkaufsbedingungen, zu kaufmännischen Bestätigungsschreiben (mit den damit einhergehenden Konsequenzen), zu Fragestellungen im Zusammenhang mit der Erteilung und dem Entzug von Prokura und Vollmachten. Gegenstand der Beratung sind regelmäßig auch spezielle Fragen im Zusammenhang mit der Eigenschaft eines Voll-Kaufmanns, etwa der damit einhergehenden Rügeobliegenheit nach dem Erhalt von Waren, Fragen im Zusammenhang mit Fracht- und Speditionsgeschäften, Lagergeschäften, etc. Sehr häufig richtet sich die Beratung auch an Unternehmen, mit Problemstellungen im internationalen Handelsrecht im grenzüberschreitenden Handelsverkehr.

Neben Fragen der Rechtsbeziehungen von Kaufleuten untereinander umfasst das Handelsrecht auch das Recht der Handelsvertreter, wobei hier oft zu Fragen im Zusammenhang mit der Gestaltung von Handelsvertreterverträgen und den damit einhergehenden Problemstellungen, wie den Themen der Geltendmachung von Provisionen und Ausgleichen gemäß den §§ 87 ff. HGB beraten wird. Häufig entstehen auch Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Beendigung von Handelsvertreterverträgen und der korrekten Bezifferung nachlaufender Ansprüche des Handelsvertreters bzw. deren Abwehr.
Ob und in welcher Höhe solche nachlaufenden Ansprüche dem Handelsvertreter im konkreten Fall zustehen, bedarf regelmäßig einer anwaltlichen Überprüfung, die die Kanzlei Hans-Jörg Briest individuell und in Abhängigkeit der Stellung des Mandanten (Handelsvertreter oder betroffenes Unternehmen) leistet. Da Herr Rechtsanwalt Hans-Jörg Briest über jahrelange entsprechende Erfahrungen auch auf diesem Gebiet verfügt, kann er auch strategische Ansätze aufzeigen, die geeignet sind, die vorstehend beschriebenen Problemstellungen durch andere Herangehensweisen zu lösen.

Sie benötigen unsere Unterstützung?
Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.